Sagaform Hamburger-Presse

Eine sehr beliebte und vor allem auch preiswerte Variante ist die Sagaform Hamburger Presse.

Ideal ist die Presse für normale Hamburger mit ca. 125 Gramm Gewicht. Es lassen sich aber auch problemlos dickere Burger mit dieser Presse herstellen. Dann statt einfach zuzudrücken die Presse vorsichtiger schließen und erst wenn das Fleisch auf der unteren Schale verteilt ist, mit richtig Druck dem Burger für das spätere Grillen halt geben.

Die Burgerpresse stellt etwa 11 Zentimeter große Pattys her. Auch das typische Streifenmuster wird auf den Burger gedrückt.

Die Dicke der produzierten Burger-Patties ist abhängig von der Fleischmenge, die man mit dieser Prsse formt. Bei 125 Gramm Hackfleisch werden die Burger etwa ein Zentimeter dick, bei 150 Gramm etwa 1,5 Zentimeter. Einstellbar ist die Dicke nicht, sie hängt vom ausgeübten Druck und natürlich von der Fleischmenge ab, die zwischen die Schalen kommt.

Sollten die Burger in der Form kleben bleiben, hilft etwas kaltes Wasser zum befeuchten der Schalen. In hartnäckigen Fällen, vor allem wenn das Hackfleisch mit Ei angemacht wurde, muss man ab und an auch zu etwas Öl greifen. Dann dieses entweder zwischendurch aufpinseln oder mit einem Küchentuch auf den Schalen verreiben, das hält dann wieder für einige Hamburger.

Bei Amazon bestellen: Sagaform 5015152 Hamburger-Presse

Mehr Hamburger Pressen in der Übersicht. Tipps für Hamburger.

Hamburger Presse im Praxistest

Hamburgerpresse so funktioniert es

Hier die Hamburgerpresse im Einsatz. Aus Fleischbällchen perfekte Hamburger ganz leicht formen.

Die Hamburger Presse von Sagaform besteht aus zwei Teilen. Das Unterteil ist Plastik und hat die typischen Rillen. Diese fehlen auch nicht am schweren Oberteil, das einen praktischen Griff hat. Insgesamt sechs Hamburger galt es zu formen und das klappte mit der Hamburger Presse deutlich schneller und schöner als per Hand.

Ich habe das Hackfleisch zunächst abgewogen. Vor allem da ich die Hamburger in der Grillpfanne machen wollte und daher recht gleiche Garzeiten brauchte. Zunächst habe ich das Hackfleisch nur mit Salz und Pfeffer gut durchgeknetet und dann jeweils 150 Gramm Portionen mit Hilfe der Waage abgewogen. Dann daraus halbwegs runde Kugeln Formen, in die Mitte der Fleischpresse auf das Unterteil setzen und drücken. Wer es ganz genau haben möchte, sollte die Fleischkugel schon zu einen entsprechenden Fleischfladen flach drücken, so hat man eine bessere Kontrolle darüber, das es wirklich gleichmäßig wird.

Bei 150 Gramm Hackfleisch passiert es bereits, das ein wenig von dem Hack am Rand zu sehen ist. Das ist aber nicht weiter schlimm.

Nach dem Pressvorgang einfach das Oberteil abnehmen. Nun habe ich fertig vorgeschnittenes Backpapier genommen draufgelegt und das ganze einfach gestürzt.

Hamburger Presse - Das Ergebnis: Die Pattys

Sechs schöne gleich große und gleich dicke Hamburger, die beim Grillen in Form blieben: Sie fielen nicht auseinander und wölbten sich auch nicht nach oben.

Bei den ersten vier Hamburgern löste sich das Fleischpaddy auch sofort aus der Form. Beim zweiten musste ich bereits etwas schütteln und bei dritten habe ich einen Holzspatel an einer Ecke ansetzen müssen. Bei dem nächsten Hamburger hätte ich das Unterteil der Presse noch einmal angefeuchtet, dann wäre der fast perfekt geformte Paddy sicherlich wieder freiwillig aus der Form gekommen.

Ich nehme mal an, dass hier vor allem die Wärme der Zutaten eine Rolle spielt.

Perfekte Hamburger – Alle gleich groß und gleich dick

Der Hamburger lecker

Das Ergebnis – ein leckerer Hamburger mit selbstgebackenem Brötchen und Fleisch aus der Presse.

Die Pattys habe ich mit dem Backpapier als Trenner gestapelt und erst einmal im Kühlschrank geparkt. Grillen ließ sich das ganze hervorragend, die Hamburger sind in ihrer perfekten Form geblieben und haben sich auch in der Pfanne nicht gewölbt.

Für den Grill wäre die Stärke von 150 Gramm pro Burger aus dieser Presse ideal gewesen, in der Pfanne hat es doch etwas gedauert, bis die Hamburger fast durch waren.

Aber das Ergebnis war perfekt. Zusammen mit den selbstgebackenen Hamburger Brötchen war das ganze mehr als lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.