Der Burger an sich

Natürlich kann man Hamburger in vielen Variationen erstellen. So gibt es klassische Hamburger ebenso wie Cheeseburger, aber inzwischen haben sogar vegetarische Varianten auf den Grillrosten Einzug gehalten. Die Grundkomponenten eines klassischen Burgers sind aber eigentlich immer die gleichen. Hier die wichtigsten Grundlagen rund um Burger und Co. Was sind Pattys, was snd Buns und was kann noch zwischen die Brötchenhälften?

Pattys

Die Pattys bzw. der Hamburger selbst, die Scheibe Fleisch, die später zwischen die Brötchenhälfte muss. Manchmal auch recht lieblos als Fleischscheibe oder gar Frikadelle bezeichnet. Hergestellt werden die Pattys entweder ganz klassisch aus Rinderhackfleisch pur oder es wird variert. Schließlich lassen sich Pattys auch aus Schwein, Lamm, Geflügel aber auch Fisch oder gar Tofu herstellen. Erlaubt ist eben was schmeckt.

Buns

Das gegrillte oder gebratene Fleischstück wird dann zwischen zwei Brötchenhälften gepackt, diese werden auch Buns genannt. Ganz klassisch sind das Brötchen aus Weizenmehl, gerne auch mal mit Sesam bestreut. Aber natürlich sind hier der Fantasie bzw. dem Geschmack kaum noch Grenzen gesetzt. Und so kommen Burger heute nicht nur in weißen Brötchen sondern auch zwischen Ciabattabrötchen, in Fladenbrot odr auch Mehrkornbrötchen daher.

Weitere Zutaten – Toppings

Der eine mag nur die Fleischscheibe, den Patty, allenfalls aufgepeppt mit Ketchup zwischen seinen Brötchenhälften klemmen. Andere mögen es lieber ausgefallen und geben mindestens noch Salatblatt, Burgersauce und Scheiben von Tomaten und Gurken dazu. Für den nötigen Crunch sorgen dann entweder fertige Röstzwiebeln oder man brät Zwiebelringe auf dem Grill gleich mit. Und wenn der Grill so oder so schon heiß ist, eine Scheibe knusprig gebratener Bacon passt insbesondere zu Rinderhackfleisch-Burgern bestens.
Ansonsten ist bei den Zutaten alles erlaubt was gefällt. Hier einige Anregungen für Hamburger Vaarianten:

  • Ananasscheiben aus der Dose gut abtropfen lassen und am besten in einer Aluschale kurz mitgrillen. Ergibt einen leckeren Hawaiiburger
  • Auch anders Obst harmoniert gut mit den Fleischstücken, vor allem Burger aus Geflügel bekommen so prima Kontraste. Einfach mal experimentieren.
  • Bacon-Scheiben passen immer
  • Nur Cheddar als Käse ist ja fast langweilig. Natürlich passen auch Feta, Gouda, Mozzzarella aber auch Ziegenkäse bestens auf Hamburger.
  • Ketchup ist das eine, aber natürlich gehen auch Senf, Mayonnaise oder Hamburgersauce. Raffinierter wird es mit Pesto, Chutney oder anderen Saucen.
  • Hamburger aus gutem Rinderhack brauchen eigentlich nur Salz und Pfeffer. Exotischer wird es aber mit anderen Gewürzen oder gar Kräutern.

Der Grill

Ganz klassisch wird das ganze natürlich vom Holzkohlegrill. Aber auch vom Gasgrill oder Elektrogrill gelingen Hamburger bestens. Wer gar nicht Grillen kann oder darf, oder wenn das Wetter nicht mitspielt, kann auch zu Grillpfannen greifen, und auf dem Herd die Pattys zubereiten.

Natürlich kann man darüber streiten, am besten gelingen Hamburger allerdings auf dem klassischen Holzkhlegrill mit normaler Kohle statt Briketts. Denn die Pattys sind meist nicht allzudick und sind damit bestens für das kurze und direkte Grillen auf dem Rost geeignet. Ein Deckel wäre bei einer solchen kurzen Garzeit fast schon eher hinderlich. Beim Holzkohlegrill entsteht außerdem eine knusprige Kruste, die bei Hamburgern für viele einfach dazugehört und ein guter Kontrast zum Brötchen bildet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.